Die Wirtschaftsprüfer aus Aschaffenburg

28. Juli 2015

Unternehmen werden vor immer neue Herausforderungen gestellt. Neue oder geänderte Gesetze wie der Mindestlohn in Deutschland, Reisekostenabrechnungsregeln oder Fahrtenbuch-Anerkennungsverfahren führen zu einem erhöhten Verwaltungsaufwand in jedem noch so kleinen Unternehmen.

Gut beraten ist man als Unternehmer, wenn man sich die Hilfe eines Wirtschaftsprüfers holt. Die ordnungsgemäße Buchführung eines Unternehmens setzt nämlich eine fundierte Kenntnis des Steuerrechts voraus. Neben der reinen Prüfungstätigkeit kann der Wirtschaftsprüfer aber auch gutachterliche Hilfestellung, etwa bei der Unternehmensbewertung geben. In einem persönlichen Gespräch mit dem Wirtschaftsprüfer & Geschäftsführer Achim Albert, der Rausch Albert Bathon GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Hösbach, nahe Aschaffenburg, bekamen wir folgende Informationen über sein Geschäftsfeld:

Ein geprüfter Jahresabschluss bietet Ihnen Sicherheit, egal ob gesetzliche oder freiwillige Abschlussprüfung. Daneben führen wir sonstige gesetzliche Prüfungen wie Sonderprüfungen, Makler- und Bauträger, Verpackungsverordnung, Gründungsprüfungen etc. durch und erstellen als Wirtschaftsprüfer Unternehmensbewertungen oder Gutachten.

Falls Sie als Unternehmer mehr Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an:
Achim Albert
Rausch Albert Bathon GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Siemensstr. 23
63768 Hösbach
Tel: 06021/59650
Fax: 06021/596530

Sitz der Gesellschaft: Hösbach
Amtsgericht Aschaffenburg HRB 8914

Bandscheibe: Bandscheibenvorfall

07. März 2012

Unter einem Bandscheibenvorfall versteht man das Austreten des flüssigen Gallertkerns der Bandscheibe und den damit zusammenhängenden Druck (Kompression) auf den Rückenmarkskanal (Wirbelkanal). Der Gallertkern der Bandscheibe verursacht durch die Kompression der Nervenwurzeln einen stechenden Schmerz.

Ursachen:

  • genetische Veranlagung
  • degenerativen Veränderung
  • einseitige Belastungen bzw. Fehlhaltungen
  • Schwäche der paravertebralen Muskulatur
  • Bewegungsmangel

Mehr Informationen im Web:
Website der Grünewaldklinik/Aschaffenburg
http://www.gruenewaldklinik.de/Bandscheibe.html

Bänderdehnung am Sprunggelenk

12. Juni 2011

Das Sprunggelenk des Menschen trägt die gesamte Last des Körpergewichts. Kein Wunder also, dass gerade das Sprunggelenk bei sportlicher Betätigung besonderen Risiken ausgesetzt ist. Gerade bei Sportarten wie dem Fußball sind Bänderdehnungen am Sprunggelenk oder Probleme mit der Achillessehne sehr häufig zu beobachten. Gerade beim Abknicken mit dem Fuß werden die Bänder, die das Sprunkgelenk stützen derart gedehnt, dass das Gelenk zuviel Spielraum bekommt. Um das Gelenk nun zu schützen kann man einen Tape-Verband anlegen. Man muss dazu nicht gleich zum Arzt gehen, aber man sollte sich immer bewußt machen, was es eigentlich bedeutet, wenn ein Gelenk zuviel Spielraum hat.

Durch den zusätzlichen Spielraum wir der gewohnte Bewegungsablauf zunächst einmal nicht beeinträchtigt. Schmerzen durch die Bänderdehnung führen meist zu einem “Humpeln”. Allerdings erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Abknickens, da ja die Bänder das Sprunggelenks nicht mehr wie vorher stützen können. Die Folge können sein: eine weitere Bänderdehnung oder im schlimmsten Fall ein Kapselriss.

Bei einer Bänderdehnung sollte man auf jeden Fall einen Stützverband anlegen und den Fuß etwas schonen.

Mehr Informationen über die Anatomie des Sprunggelenks finden Sie hier:
Orthopädische Seite über das Sprunggelenk

Facettengelenksarthrose

28. April 2011

Die Entdeckung eines  wunderbaren Artikel über die Facettengelenksarthrose und deren Heilungschancen mit Hilfe von Hyaluronsäure haben wir auf der Seite des orthopädischen Forums inkubator-vectoring.de gemacht. In einer Studie wird hier die Wirksamkeit des Medikaments aufgezeigt. Hyaluronsäure wird als entzündungshemmendes und gleichzeitig gelenkschmierendes Mittel erfolgreich eingesetzt. Die Patienten sprechen von einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität.

Die Facettengelenksarthrose wird auch als Facettensyndrom bezeichnet.

Das Karpaltunnelsyndrom

28. Februar 2011

Laut Wikipedia ist das Karpaltunnelsyndrom “ein Begriff aus der Medizin und bezeichnet ein Kompressionssyndrom des Nervus medianus im Bereich der Handwurzel”. Zu den Symptomen gehören Fingerkribbeln, später gar Taubheitsgefühle in der Hand. Die Hautgefühlsverminderung kann soweit gehen, dass man häufig über eingeschlafene Hände klagt.

Die Ursache findet sich in einer Verengung des sogenannten Karpaltunnels. Durch Verletzungen, aber auch durch Fehlhaltung und Überlastung (etwa bei sportlicher oder arbeitsintensiver Belastung) kann es zu einer Schwellung am Handgelenk kommen. Diese Schwellung verringert das Volumen des Karpaltunnels derart, dass der darin geführte Mittelarmnerv davon berührt und einer Druckschädigung ausgesetzt wird. Anders als bei Verletzungen, bei denen die Schwellung nach einem bestimmten Zeitraum heilt, können ebenso rheumatische oder altersbedingte, degenerative Entwicklungen zu einer permanenten Druckausübung auf den Mittelarmnerv im Karpaltunnel führen.

Sollten Sie über oben genannte Symptome klagen kann ich Ihnen nur den Gang zum nächsten Orthopäden raten. Ich habe bereits gute Erfahrungen mit Herrn Dr. Keller aus der Grünewaldklinik in Aschaffenburg gemacht. Da ich den ganzen Tag an einem Computerarbeitsplatz sitze und ständig eine Computermaus in der Hand halte, war mein Handgelenk ein wenig geschwollen, ohne dass ich davon richtig Notiz genommen hätte. Im Laufe der Zeit kam es während der Arbeitszeit häufiger vor, dass meine Finger kribbelten. Als das Taubheitsgefühl stärker wurde habe ich dann die Praxis von Herrn Dr. Keller aufgesucht. Er untersuchte durch verschiedene Messungen, etwa der Nervenleitgeschwindigkeit ob eine Schädigung des Karpaltunnels vorläge. Das Ergebnis seiner Untersuchungen verblüfften mich. Es lag eine klassische Fehlhaltung meinerseits vor. Ich stützte während der Arbeit mit der Maus mein Handgelenk an der Kante meines Arbeitstisches ab. Das permanente Reiben hatte eine Schwellung das Handgelenks und damit eine Verengung des Karpaltunnels zur Folge.

Sie können sich vorstellen wie erleichtert ich war, ohne operative Behandlung des Karpaltunnels davon gekommen zu sein. Hier finden Sie mehr Informationen über den Karpaltunnel.

Bandscheibenvorfall & Therapie

04. November 2010

Von einem Bandscheibenvorfall spricht man, wenn die Nerven des Rückenmarks durch einen Defekt an der Bandscheibe eingeklemmt werden. Symptomatisch sind starke Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule mit Ausstrahlung bin in die Beine oder die Arme.

Defekt der Bandscheibe?
Die Bandscheibe besteht aus einer knorpeligen Substanz. Alle Knorpel im menschlichen Körper sind einer gewissen Abnutzung ausgesetzt. Durch Bewegung und Belastung können Knorpel mit den Jahren aber auch “degenerieren”. Haarfeine Rissbildungen zu Beginn können sich zu einem späteren Knorpelschaden entwickeln, der zu Problemen wie dem schmerzhaften Bandscheibenvorfall führt. Dabei tritt der zu 80% aus Wasser bestehende Kern der Bandscheibe aus seiner knorpeligen Hülle aus und klemmt den Nerv des Rückenmarks derart ein, dass es zu dem symptomatischen Schmerz kommt.

Therapie des Bandscheibenvorfalls
Durch einen natürlichen Zugangskanal am Kreuz-/Steißbeinübergang wird eine Sonde in den Wirbelkanal eingeführt. Dieser Eingriff erfolgt unter örtlicher Betäubung. Mit Hilfe einer optischen Kontrolle und Kontrastmitteln wird die Sonde exakt an die Stelle des Knorpelschadens platziert. Anschließend erfolgt die Spülung mit entzündungshemmenden Medikamenten, Enzymen und entwässernden Substanzen. Dadurch wird der Kern der Bandscheibe verkleinert, sodass er sich wieder in seine Hülle zurückzieht und eine eventuelle Entzündung der Nervenwurzel wird gestoppt.

Nachbehandlung
Eine genau auf dieses Krankheitsbild zugeschnittene Krankengymnastik, kann zu einer langandauernden Verbesserung der Lebensqualität führen.

Wie kommt es zu einer Kniearthrose?

06. Oktober 2010

Die Kniearthrose ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung. Eigentlich ist sie keine echte Krankheit, sondern in den überwiegenden Fällen eine Abnutzung der Knorpel im Knie. Ein Knorpelschaden kann zum Beispiel entstehen, wenn das Knie verletzt oder es stark beansprucht wird. Durch Alterungsprozesse kann der Knorpel ebenso rissig werden. Diese Risse im Knorpel sorgen dann dafür, dass der Knorpel nicht mehr richtig mit Gelenkschmiere versorgt wird und dadurch einer höheren Abnutzung ausgesetzt ist. Es entstehen Lücken im Knorpel. Der menschliche Körper versucht dann diese Lücken mit vermehrtem Knochenwachstum zu schließen. Diese Entwicklung führt dann zur eigentlichen Arthrose. Knochen reiben auf Knochen was zu einem schmerzhaften Leiden führt.

Internetdiensleistungen aus einer Hand

03. September 2010

Getting started – die erste Website oder “Hallo Welt”
Sie haben nur wenig Erfahrungen mit dem Internet gemacht und haben noch keine Website? Dann sind Sie hier richtig.
Sie haben sich bestimmt schon einmal gefragt, ob sich eine eigene Website lohnt bzw. ob sich der Verwaltungsaufwand rechnet. Es gibt sehr viele Möglichkeiten “klein” anzufangen um erste Erfahrungen im Umgang mit der eigenen Website zu machen. Aller Anfang ist schwer, sagt ein Sprichwort, dabei ist es doch ganz einfach. In einem ersten Schritt benötigen Sie einen eigenen Domainnamen wie headbody.de. Sie können bei der deutschen Registrierungsbehörde http://www.denic.de überprüfen, ob Ihre Wunschdomain noch frei ist. Danach machen Sie sich auf die Suche nach einem Anbieter für Internetdienstleistungen, einer Internetagentur oder einem Provider. Bei manchen Providern bzw. Internetagenturen erhält man unter Umständen zu der bestellten Domain und dem zugehörigen sogenannten Webspace, also der Festplatte im Internet auf der Ihre Website gespeichert werden soll, auch noch eine kostenlose Software, so eine Art Baukastensystem für die erste eigene Website. Das kann eine sehr kostengünstige Lösung sein, bei der nur die eigene Arbeitszeit nötig ist um sich in die Software einzuarbeiten und anschließend können Sie die richtigen Bilder mit Inhalten verknüpfen und auf dem Webspace des Providers veröffentlichen. Am Ende haben Sie dann eine Website, die Visitenkarte Ihres Unternehmens.
Wir helfen Ihnen gerne, falls Sie dazu noch Fragen haben.

Der erfahrene Internetuser:
Haben Sie aber schon die ersten Erfahrungen im Internet gesammelt und planen Ihre Website ständig aktuell zu halten, greifen Sie wahrscheinlich gleich zu einem Content Management System. Programme wie Typo3 und Joomla sind einfach auf Ihrem Webspace zu installieren und bieten einen üppigen Funktionsumfang. Mit solchen Programmen lassen sich Inhalte, Bilder oder Dateien schnell und einfach ändern, hinzufügen oder auch wieder löschen. Da es sich meist um OpenSource-Programme handelt, können Sie sie kostenlos herunterladen und nutzen. Auch hier benötigen Sie nur die Zeit zur Einarbeitung und Pflege der Website.
Allerdings sollten Sie  jede erhältliche Software-Aktualisierung durchführen, da diese Programme für Hacker eine gern gesehene Spielwiese darstellen. Ältere Softwareversionen, die nicht entsprechend gewartet wurden, können durchaus für fremde Zwecke missbraucht werden. Hier ist also Vorsicht geboten.

Der vielbeschäftigte Unternehmer:
Gesetzt dem Fall, Sie haben so viel zu tun, dass es für Sie nicht in Frage kommt, selbst eine Website zu kreieren. Sie können sich einen Angestellten für den IT-Bereich leisten, der sich um alles kümmert. Das Netzwerk einrichtet, die Drucker wartet und sogar den Kopierer reparieren kann. Ihre Website hat er auch angefertigt aber im Vergleich zu Ihren Konkurrenten stellen Sie fest, dass Ihre Website ein bisschen hausbacken wirkt und auch bei Google.de nicht gefunden wird. Es ist sehr schwer und kostenintensiv hier hochspezialisiertes Personal zu finden und zu unterhalten.

Das Internet hat sich für Firmen schon seit geraumer Zeit als eines der wichtigsten Themen entwickelt.  Sie setzen zunehmend auf diese Technologie beispielsweise als neuen Vertriebsweg und/oder  Marketingkanal. Dabei übernehmen immer öfter externe Dienstleister wie Werbeagenturen und auch Internetagenturen die Umsetzung von Webprojekten. Von der Konzeption einer Website bis hin zur Realisation von Webservices und Anbindungen von Shopsystemen an SAP sind hier keine Seltenheit mehr.

Die Internetagentur Rhein-Main-Marketing ist seit 1996 auf dem Markt und verfügt über ein großes Erfahrungspotential und jede Menge Know-How: “Jedem Trend im Internet hinterherzulaufen, führt bei den meisten Firmen zu großer Verwirrung. Es war um die Jahrtausendwende, als mehrere Hypes für Aufregung sorgten. Einer davon war, das Internet handyfähig zu machen. Man setzt bei all diesen Hypes sehr viel Resourcen ein und stellt am Ende oft deprimiert fest, dass sich der Trend bereits in Luft aufgelöst hat, bevor er richtig losging. Aus heutiger Sicht wissen wir, wie hoffnungslos das Unterfangen war, eine Website auf einem 3-Zeilen Display damaliger Mobiltelefone darstellen zu wollen. Heute ist diese Möglichkeit nicht mehr wegzudenken aus unserem Alltag. Dank iPhone & Co wird aber eher selten eine Website, sondern Daten an eine “App” übertragen, die für das Display des Telefons optimiert ist und sich kinderleicht bedienen lässt. Für solche Entwicklungen braucht man viel Erfahrung und ein verlässliches Team. Wir beraten unsere Kunden gerne, wenn es darum geht neue Wege zu beschreiten. Wir verfügen über Flashentwickler, PHP/CSS/HTML/Windows und iPhone-Programmierer, Suchmaschinen-Optimierer und können alle Datenbanken ansprechen die momentan zu Verfügung stehen. Unser Know-How sollten auch Sie nutzen.”

Anbieterkennzeichnung:
Rhein-Main-Marketing
Hensbachstr. 5b
63743 Aschaffenburg

Fon +49 (0) 60 21.325 225
Fax +49 (0) 60 21.325 224

eMail info@rhein-main-marketing.de
Internet www.rhein-main-marketing.de

Ust-idnr.: DE 197 179 025

Verantwortlich
für den Inhalt: Frank Holtzwart

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Inhabergeführte Werbeagentur significa

03. September 2010

Die Werbeagentur significa GmbH liegt im Herzen von Aschaffenburg. Seit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten, eine Villa in der Grünewaldstraße, fühlen sich die Chefs und die Mitarbeiter gleichermaßen pudelwohl. Das neue Ambiente fördert nicht nur die Kreativität sondern auch das Wohlbefinden und damit die Motivation des gesamten Teams rund um Tommy Tippe und Dirk Seibert, die als Geschäftsführer der Werbeagentur fungieren.

In dem nun standesgemäßen Domizil wird nicht nur klassische Werbung, wie Print, Funk-oder Fernsehspots entwickelt. Die Agentur bietet darüber hinaus mit Verkaufsförderung, B2B / B2C, Internet und Multimedia, Public Relations und Pressetexte, Corporate Identity bis hin zu begleitenden Maßnahmen weit mehr, als bei einer normalen Werbeagentur üblich ist. Der Kundenstamm reicht von dem kleinen mittelständischen Unternehmen bis zu Weltmarktführern.

Überzeugen Sie sich selbst von den Leistungen dieser Werbeagentur. Sie finden hier alle Anbieterinformationen:
Geschäftsführer: Tommy Tippe, Dirk Seibert
Handelsregister: Amtsgericht Aschaffenburg Hrb 7713
Ust-Idnr.: DE 812 979 549
Adresse:
significa GmbH Werbeagentur
Grünewaldstraße 7
63739 Aschaffenburg

Telefon: 0 60 21 / 4 47 88-0
Telefax: 0 60 21 / 4 47 88-44
e-Mail : info@significa.de
Website www.significa.de